Digitale Promotions nehmen am POS zu

Von Marcelo Crescenti | Fotos: Lidl | Drucken
  • "POS" "Promotion" "Lidl" "Aldi" TCC" "Croseck" "Lebensmittelhandel" "Supermarkt"

    Lidl führte zur WM eine AR-basierte Promotion ein.

Messer, Töpfe, Gläser – seit Jahren werden Konsumenten mit solchen Prämien zum Mitmachen bei Treuepromotions animiert. Doch nun testen immer mehr Händler digitale Promotions mit virtuellen Prämien.

Der Lockruf der Hartware als Prämie bleibt zwar im Lebensmittelhandel stark. Doch immer mehr Händler testen digitale Promotions, bei denen Punkte mittels Smartphone oder Tablet gesammelt werden. Als Belohnung winken ebenfalls digitale Prämien, von Downloads bis hin zu virtuellen Erblebnissen.

Zur WM fährt etwa der Discounter Lidl eine Promotion, die auf Augmented Reality basiert. Bei der Aktion „Goal- gettAR“ schießt man Tore mit virtuellen Bällen, die der Kunde in seiner realen Umgebung findet – analog zum Spiel Pokemon Go. Wer genug Punkte sammelt, bekommt zum Beispiel Rabatte im Onlineshop.

„Wir müssen die Konsumenten künftig eher mit Träumen als mit einem Kochtopf verführen“, sagt denn auch Jörg Croseck, Europachef vom Treueaktion-Spezialisten TCC. Das Unternehmen hat ewa 2017 die Aktion „Das große Buzzern“ für Aldi Süd entwickelt. Dabei konnten Kunden Preise um die Casting-Show „The Voice of Germany“ gewinnen.

Solche Gewinnspiele können die Frequenz in den Filialen deutlich steigern, betont Croseck: „80 Prozent der Verbraucher lösen die Prämien ein, bei etwa der Hälfte der Kunden werden Zusatzkäufe generiert.“

Bei künftigen Aktionen könnten Kunden z.B. mit einem Smartphone  Nikoläuse oder Osterhasen im Supermarkt einfangen und so Punkte sammeln. „Die AR- und VR-Technologie wird sehr schnell voranschreiten“, sagt TCC-Manager Croseck. "Da wird noch einiges kommen."

Zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren ...