Rooting for tomorrow

Bei der Internationalen Grünen Woche Digital dreht sich alles um die aktuellen Themen in der Land- und Ernährungswirtschaft.

Unter dem Motto „Rooting for Tomorrow“ dreht sich bei der Internationalen Grünen Woche Digital vom 20. bis 21. Januar alles um die aktuellen Themen in der Land- und Ernährungswirtschaft. „Unsere Bühnen werden nun zum Fernsehstudio“, sagt Lars Jaeger. Sowohl die Eröffnungspressekonferenz und die Eröffnung mit den ideellen Trägern also auch Vorträge und Diskussionsrunden werden im Internet live übertragen und bieten spannende Unterhaltung auch mit Themen rund um den Lebensmittelhandel.

Jetzt registrieren!

Ausgewählte Highlights

ZukunftSchmeckt - Cook & Talk
Das ZukunftSchmeckt - Cook&Talk verbindet spannende Produktinnovationen mit einer Kochshow und interessanten Talkgästen aus Unternehmen und Politik, um Einblicke in Lösungen von Zukunfts- und Genussfragen zu eröffnen.
IGW Startup-Days
Bei den Startup-Days werden jungen Unternehmen aus der Agtech- und der Foodtechbranche mit einem skalierbaren und markreifen Produkt gesucht, das die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung unterstützt. Auf der IGW Digital pitchen die Startups dann vor einer hochkarätigen Jury.
Regional-Star Award
Das Thema Nachhaltigkeit steht auch beim Regional Star Award im Fokus. Der Deutsche Regionalpreis wird vom Branchenmagazin Lebensmittel Praxis sowie der Internationalen Grünen Woche für zukunftsweisende Konzepte mit regionaler Prägung verliehen und zwar in den Kategorien Innovation, Präsentation, Kooperation und Organisation.
Nationale und internationale Länderbeteiligungen
Darüber hinaus präsentieren sich die Bundesländer, offizielle internationale Länderbeteiligungen, Verbände sowie Institutionen und Ministerien auf der IGW Digital!
Zukunftsforum Ländliche Entwicklung
Mit dem Zukunftsforum Ländliche Entwicklung bietet das Bundeslandwirtschaftsministerium eine virtuelle Plattform für Austausch, Diskussion und Wissenstransfer rund um die Frage: „Alles digital oder doch wieder normal? Neue Formen von Arbeit und Teilhabe als Chance für die Ländlichen Räume.“

Zurück