Zentrag erreicht Umsatzwachstum

Von Mirko Jeschke | Fotos: Zentrag | Drucken
  • Vorstand und Aufsichtsrat der Zentrag eG auf der Generalversammlung 2020 unter verschärften Corona-Bedingungen.

Der Umsatz der Zentralgenossenschaft des Europäischen Fleischergewerbes (Zentrag) ist im letzten Jahr um 3,4 Prozent gestiegen. In den Warenbereichen haben vor allem die Segmente Fleisch (+11,1 %) und Geflügel (+3,4 %) zugelegt.

Die Zentralgenossenschaft des Europäischen Fleischergewerbes (Zentrag), das größte Handels- und Dienstleistungsunternehmen der Branche, hat mit den ihr angeschlossenen 45 Wirtschaftsorganisationen 2019 ein Umsatzplus von 3,4 Prozent auf 285,6 Millionen Euro erreicht. Ausschlaggebend dafür sei auch ein überraschend starker Dezember gewesen. Nicht konsolidiert wurden die Umsätze der Gilde Südwest, an der die Gilde Beteiligungsgesellschaft zu 50 Prozent beteiligt ist.

Im Eigengeschäft nahmen die Umsätze leicht um 1,2 Prozent auf 113,8 Millionen Euro zu. Das Zentralregulierungsgeschäft hat sich mit einem Zuwachs von 5 Prozent auf 171,8 Millionen Euro ebenfalls positiv entwickelt. Maßgeblich beeinflusst wurde diese Entwicklung den Angaben zufolge durch das gestiegene Preisniveau auf dem Schweinefleischmarkt und durch neue Verrechnungspartner im Zentralregulierungsgeschäft. In den Warenbereichen konnten die Segmente Fleisch mit +11,1 Prozent, Geflügel mit +3,4 Prozent und Lebensmittel mit +0,4 Prozent zulegen. Der Bereich Maschinen musste Umsatzeinbußen von -5,2 Prozent verzeichnen. Die Umsätze im Fleischereibedarf fielen um 0,9 Prozent. Insgesamt wurden die für das Geschäftsjahr 2019 geplanten Umsätze übertroffen.

Positive Entwicklung der Mitgliedsbetriebe

Die Zahl der Zentrag-Mitglieder betrug im Geschäftsjahr 2019 insgesamt 90, darunter sind auch dem Fleischerhandwerk verbundene Verbände und Innungen. Die Umsatzentwicklung der 45 angeschlossenen genossenschaftlich strukturierten Großhandelsbetriebe (41 in Deutschland, zwei in Österreich, einer in Luxemburg und einer in Frankreich) war im Berichtszeitraum (ohne die Schweiz und Irland) mit +3,7 Prozent positiv.

Der Gruppenumsatz aller angeschlossenen Wirtschaftsorganisationen betrug 2019 inklusive Häuteverwertung, Dienstleistung und evtl. Produktion 876,6 Millionen Euro (2018: 846 Millionen Euro). Der durchschnittliche Jahresumsatz der verbleibenden 45 Genossenschaften konnte von 18,3 Millionen Euro auf 19,5 Millionen Euro gesteigert werden. Die Jahresumsätze der Wirtschaftsorganisationen variieren dabei stark: In der Spitze liegen sie bei 123 Millionen Euro, im unteren Bereich bei rund 550.000 Euro. Die ergebnismäßige Situation der Wirtschaftsorganisationen im Berichtsjahr war den Angaben zufolge gut bis zufriedenstellend.

Zurück