Christian Gieselmann: Business im Blut

Von Marcelo Crescenti | Fotos: Reinhard Rosendahl | Drucken

Christian Gieselmann war von Kindesbeinen an für eine Karriere in der Wirtschaft prädestiniert. Der Geschäftsführer der Warsteiner-Gruppe zeigte nicht nur als „Undercover Boss“ unternehmerischen Mut.

Seine erste internationale Geschäftsreise hat er im jungen Alter von sechs Jahren unternommen – und zwar in die Schweiz, zusammen mit dem Vater, dem Eigentümer der familieneigenen Süßwarenfirma. Später hat Christian Gieselmann die Leitung des Familienunternehmens in vierter Generation übernommen, da kannte er sich im Geschäft bereits bestens aus: „Ich habe oft als Kind auf dem Werksgelände gespielt und gelegentlich auch geholfen, zum Beispiel die Lkw abzuladen“, erinnert er sich. Für eine Karriere in der Wirtschaft war Gieselmann, seit Ende 2019 Sprecher der Geschäftsführung der Warsteiner-Gruppe und dort zuständig für den Bereich Marketing und Vertrieb, also prädestiniert.

Markenjuwel

„Warsteiner ist ein Markenjuwel“, sagt der Manager in seinem geräumigen Büro in der Brauereizentrale. Sie steht im kleinen Ort Warstein in Nordrhein-Westfalen, wo die Wurzeln des Unternehmens liegen. „Die Marke ist extrem positiv behaftet und hat den Biermarkt geprägt.“ Warsteiner gehe andere Wege in der Werbung als so mancher Wettbewerber, betont Gieselmann: „Wir zeigen keine Landschaften“, schmunzelt er. Stattdessen heißt das Motto: Die Kommunikation der nationalen Marke soll regionalisiert werden, um sie damit noch näher an die Konsumenten zu rücken. So wirbt die Brauerei mit unterschiedlichen regionalen Motiven und Botschaften bundesweit und setzt verstärkt auf Social Media für schnelllebige Botschaften. Daneben setzt die Gruppe mit der Einführung der neuen Sorte „Brewers Gold“, mild und süffig im Geschmack, auch auf Bierspezialitäten und will diesen Markt nicht der Konkurrenz überlassen, der auch von kleinen, regionalen Craft-Brauereien beeinflusst wird.

Familienunternehmen und Beratung

Vor allem das alkoholfreie Sortiment wachse derzeit, sagt Gieselmann. Der gebürtige Herforder war nach dem Verkauf des eigenen Familienunternehmens insgesamt 14 Jahre als Unternehmensberater bei Roland Berger sowie viele Jahre in leitender Funktion in der Industrie tätig (Chocolaterie Gieselmann, Lieken), bis er im März 2018 als Chief Financial Officer zu Warsteiner kam – und im Oktober desselben Jahres zum Sprecher der Geschäftsführung wurde. Seit Februar 2019 ist er zudem für alle Themen um Marketing und Vertrieb zuständig.

Undercover Boss

Dass er auch Wagnisse eingehen kann, bewies Gieselmann 2019 mit seinem Auftritt bei der RTL-Sendung „Undercover Boss“, bei der Unternehmenschefs unerkannt die Arbeit an der Basis kennenlernen. Als Praktikant „Stefan“, mit blondierten Haaren und nicht wiederzuerkennen, arbeitete er sich durch die unterschiedlichsten Bereiche des Unternehmens und sammelte dabei jede Menge wertvolle Erfahrungen. „Natürlich waren wir gespannt, auf welche Resonanz die Sendung stößt“, blickt er zurück. „Doch sie war fast ausnahmslos positiv.“ Die Sendung sei auch bei vielen Kunden gut angekommen. Mit westfälischer Beharrlichkeit führt Gieselmann nun die Gruppe auch in der aktuellen Corona-Krise, die für die gesamte Bierbranche einen großen Stresstest bedeutet.

Zur Person

Der gebürtige Herforder ist verheiratet und hat eine Tochter. Er kam als CFO zur Warsteiner-Gruppe und ist seit Ende 2018 Sprecher der Geschäftsführung.

Zurück