Drei Fakten zu Zahlungspräferenzen in der Corona-Krise

Von Nilofar Eschborn | Fotos: Unternehmen | Drucken

Die Corona-Krise hat dem bargeldlosen Bezahlen in Deutschland einen kräftigen Schub verliehen. Der Software-Vermittler Capterra zieht nun Bilanz und untersucht in einer Studie, inwieweit sich die Zahlungspräferenzen in stationären Geschäften durch die Krise geändert haben.

I) Mehr als die Hälfte der Deutschen haben eine virtuelle Geldbörse installiert.

Die Studienergebnisse zeigen, dass inzwischen 54 Prozent der Deutschen eine mobile Zahlungs-App installiert haben. Dabei nutzen 97 Prozent ihr Smartphone für das mobile Bezahlen und 3 Prozent eine Smartwatch. Insgesamt ist die regelmäßige Bezahlung per mobiler Geldbörse in der Krise um 7 Prozentpunkte gestiegen. Die Beweggründe: 35 Prozent nutzen mobile Zahlungs-Apps, da sie die schnellste Art des Bezahlens sind. 29 Prozent der Nutzer geben an, virtuelle Geldbörsen aus gesundheitlichen Gründen zu nutzen, da auf diese Weise keine Pin-Eingabe nötig und das Bezahlen damit komplett kontaktlos möglich ist.

II) Bargeld ist in Deutschland weiterhin das beliebteste Zahlungsmittel.

Trotz Corona-Pandemie bleibt die Barzahlung immer noch die beliebteste Zahlungsart in Deutschland – und das bei allen Altersgruppen. Im Schnitt bevorzugen 40 Prozent der Deutschen immer noch das Bargeld. Für viele sei der Umgang damit nicht nur eine persönliche Vorliebe, sondern ein kultureller Wert, mit dem sie aufgewachsen sind. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland demnach weit hinten, was das bargeldlose Bezahlen angeht. In Frankreich und den Niederlanden ist die Debitkarte die beliebteste Zahlungsmethode, in Italien ist es die Kreditkarte.

III) Geschäfte mit bargeldloser Zahlungsmöglichkeit sind beliebter.

38 Prozent der Deutschen kaufen zudem lieber in Geschäften ein, die bargeldloses Bezahlen anbieten, als bei Wettbewerbern, die dies nicht tun. Ohnehin geben hierzulande 41 Prozent der Befragten an, dass sie sich generell in einer bargeldlosen Gesellschaft wohlfühlen würden. Ganze 68 Prozent der Kunden würden sich mit bargeldlosen Zahlungsmethoden wohl fühlen, wenn über 70 Prozent der Geschäfte bargeldlose Zahlungen akzeptieren.

Die gesamte Capterra-Studie finden Sie hier.

Zurück