Kaufverhalten der Deutschen erreicht Vorkrisenniveau

Von Nilofar Eschborn | Fotos: Unternehmen | Drucken

Die Nachfrage nach Hamsterprodukten wie Toilettenpapier und Teigwaren normalisiert sich. Das zeigt eine Sonderauswertung experimenteller Daten des Statistischen Bundesamtes. Weiterhin hoch bleibt allerdings die Nachfrage nach Seife und Desinfektionsmitteln.

Die Verkaufszahlen für ausgewählte Hygieneartikel und Lebensmittel bewegten sich vom 11. bis zum 17. Mai 2020, abgesehen von einzelnen Schwankungen, wieder auf Vorkrisenniveau. Das ergab eine Sonderauswertung experimenteller Daten des Statistischen Bundesamtes. So ging etwa die Nachfrage von Toilettenpapier zurück: Der Absatz dieses Hamsterproduktes lag fast ein Drittel unter dem Durchschnittswert der Monate August 2019 bis Januar 2020. Der Absatz von Teigwaren und passierten Tomaten entwickelte sich mit minus 30 Prozent und minus 16 Prozent ebenfalls rückläufig. Als Grund hierfür nennt das Statistische Bundesamt die infolge der Hamsterkäufe gesättigte Nachfrage nach diesen Gütern.

Weiterhin überdurchschnittlich hoch bleibt allerdings Die Nachfrage nach Seife und Desinfektionsmitteln. Zwar lagen die Verkaufszahlen zuletzt nicht mehr auf so einem hohen Niveau wie im März, dennoch war der Absatz von Desinfektionsmitteln im genannten Zeitraum zweieinhalb Mal so hoch wie üblich. Der Absatz von Seife lag um gut ein Drittel über dem Durchschnitt der sechs Monate von August 2019 bis Januar 2020.

Über die Sonderauswertung

Das Statistische Bundesamt hat im Rahmen dieser Sonderauswertung digital verfügbare Kassendaten, sogenannte Scanner-Daten, ausgewertet. Die zugrunde liegenden Daten basieren auf einer geringen Anzahl von Filialen aus dem gesamten Bundesgebiet. Sie sind daher eingeschränkt repräsentativ für das Kaufverhalten in Deutschland.

Zurück