Andros möchte Spreewaldhof übernehmen

Von Martina Kausch | Fotos: Pixabay | Drucken

Zusammenschluss für mehr Schlagkraft auf dem Konservenmarkt: Andros Deutschland plant die Übernahme der Obst- und Gemüseverarbeitung „Spreewaldkonserve“ Golßen und ihrer ungarischen Tochtergesellschaft.

Das Familienunternehmen Spreewaldkonserve soll Teil des Familienunternehmens Andros werden, Andros will damit seine Position im Markt der Fruchtzubereitungen stärken. Deswegen plant Andros Deutschland die Übernahme der Obst- und Gemüseverarbeitung „Spreewaldkonserve“ Golßen GmbH und ihrer ungarischen Tochtergesellschaft Schenk és Társa Kft. Dies teilten beide Unternehmen mit.

„Aufgrund der vergleichbaren Struktur beider Firmen, ähnlicher Werte und der beeindruckenden Historie von Spreewaldkonserve fühlen wir uns den Standorten und der Tradition in Golßen, Schöneiche und in Szigetvár (Ungarn) verpflichtet und werden die Erfolgsgeschichte begeistert weiterschreiben“, sagt Tim Schwertner, Geschäftsführer der Andros Deutschland. Karin Seidel und Konrad Linkenheil, Geschwister und Inhaber der Spreewaldkonserve/Spreewaldhof geben an: „Nach intensiver Prüfung und wertvollen Gesprächen sind wir davon überzeugt, dass wir unsere Tradition, unser Know-how und unsere Mitarbeiter in gute Hände geben. Mit Andros haben wir die passende inhabergeführte Unternehmensgruppe für die erfolgreiche Fortführung und wettbewerbsfähige Weiterentwicklung unseres Familienunternehmens gefunden."

Das vor fast 130 Jahren gegründete Familienunternehmen wird in dritter Generation von den Geschwistern Karin Seidel und Konrad Linkenheil geführt. Rund 32 unterschiedliche Obst- und Gemüsesorten werden jährlich von Spreewaldkonserve zu verschiedenen Spezialitäten verarbeitet. In Ostdeutschland ist Spreewaldhof nach eigenen Angaben mit dem Gurkensortiment Nummer eins, bundesweit die Nummer drei im Markt.

Die Übernahme steht unter dem Vorbehalt einer kartellrechtlichen Prüfung.

Zurück