Arla mit Umsatzplus, Bio gewinnt stark

Von Martina Kausch | Fotos: Unternehmen | Drucken

Arla hat 2019 beim Markengeschäft in Deutschland zugelegt. Der Umsatz im Bereich der Kernmarken stieg mengenbasiert um 2,6 Prozent. Besonders Arla Bio zeigt sich sehr stark und meldet ein Absatzplus von 15,2 Prozent in der gesamten weißen Linie.

Wie im Vorjahr hat Arla auch 2019 das Markengeschäft in Deutschland ausgebaut. Im Bereich der Kernmarken stieg der Umsatz um 2,6 Prozent (mengenbasiert). Arla Bio generierte ein Absatzplus von 15,2 Prozent in der gesamten weißen Linie. Spitzenreiter mit einem Plus von 22,4 Prozent ist die Arla Bio Frischmilch, die nach Angaben des Unternehmens weiterhin Deutschlands Nummer eins unter den Bio Markenmilchen ist. Die Produkte von Arla Protein legten beim Absatz um 5,3 Prozent zu, Arla Buko präsentierte sich mit einem Plus von 4,2 Prozent. Insgesamt erhöhte sich der Konzernumsatz 2019 auf 10,5 Milliarden Euro (Vorjahr: 10,4 Mrd. Euro). Der Nettogewinn nahm ebenfalls zu und lag mit 311 Millionen Euro (Vorjahr: 290 Mio. Euro) bei 3,0 Prozent des Umsatzes.

„Neben einem weiterhin positiven Markengeschäft und einer erneut verbesserten Ertragssituation haben wir mit unseren Landwirten den Fokus auf das zentrale Thema Nachhaltigkeit deutlich erhöht und zukunftsweisende, neue Programme erarbeitet", berichtet Markus Mühleisen, Deutschland-Chef von Arla Foods und verweist auf das Klima-Check-Programm für die Landwirte und das überarbeitete und erweiterten Qualitätsprogramm Arlagården.

2020 will Arla seine Bio-Marke auf dem deutschen Markt weiter stärken und neue Produkte im Joghurtsegment auf den Markt bringen. Zudem liegt 2020 ein starker Fokus auf Arla Skyr mit den umfangreichsten Investitionen seit Bestehen der Marke. Mit verbesserten Rezepturen sowie neuen Produkten im Snacking-Bereich wird die Marke weiter gestärkt. Zudem soll die Regionalmarke Hansano nach dem erfolgreichen Marken-Relaunch im vergangenen Jahr 2020 mit innovativen Produkten ausgebaut werden, so das Unternehmen.

Zurück