LEH-Umsätze im Juni weiter im Plus

Von Sibylle Menzel | Fotos: Pixabay | Drucken

Im Vergleich zum Vorjahresmonat setzte der LEH im Juni 2020 real 2,3 Prozent mehr um. Der Einzelhandel ohne Lebensmittel steigerte seinen Umsatz um 5,9 Prozent, meldet das Statistische Bundesamt.

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) im Juni 2020 real 2,3 Prozent (nominal 5,7 %) mehr um als im Juni 2019. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten 3,1 Prozent über dem des Vorjahresmonats. Im Facheinzelhandel mit Lebensmitteln sieht die Bilanz im entsprechenden Vergleich hingegen anders aus: Die Umsätze sanken um 4,0 Prozent.

Auch im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln stiegen die Umsätze im Juni 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat real um 8,4 Prozent. Dabei erzielte der Internet- und Versandhandel das größte Umsatzplus (30,7 %). Veränderungsraten dieser Größenordnung seien selbst in dieser sehr dynamischen Branche ungewöhnlich und somit zu einem erheblichen Teil auf einen Sondereinfluss der Corona-Pandemie zurückzuführen, so Destatis.

Deutlich zugenommen hat auch der Handel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf mit einem Plus von 14,6 Plus. Noch nicht wieder auf dem Vorjahresniveau sind dagegen der Handel unter anderem mit Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren.

 Im Vergleich zum Mai 2020 setzten die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen von Destatis im Juni kalender- und saisonbereinigt 1,6 Prozent weniger um.

Zurück