Produktion von Fleischersatz legt zu

Von Sibylle Menzel | Fotos: Destatis / Pixabay | Drucken

Tofu & Co. werden verstärkt nachgefragt und produziert: Die Fleischersatzproduktion stieg im ersten Quartal um 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr, meldet das Statistische Bundesamt.

Die Skandale rund um das Nahrungsmittel Fleisch reißen nicht ab. Vielleicht ein Grund für die wachsende Popularität von Fleischersatzprodukten wie vegetarische Brotaufstriche und Wurst, Sojabratlinge oder Tofu. Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) werden sie vermehrt nachgefragt und verstärkt produziert: Im 1. Quartal 2020 erhöhte sich die Menge der zum Absatz bestimmten Fleischersatzprodukte von knapp 14,7 Tausend Tonnen auf gut 20 Tausend Tonnen – das entspricht einem Plus von 37 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Im gleichen Zeitraum stieg der Produktionswert um 36 Prozent von knapp 62,4 Millionen Euro auf gut 85,1 Millionen Euro. Der Wert wurde auf Basis des Verkaufspreises ab Werk ermittelt, inklusive Verpackungskosten, exklusive Umsatz- und Verbrauchersteuer sowie gesondert ausgewiesener Frachtkosten oder Rabatte. Im gesamten Jahr 2019 erzielte die Produktion einen Wert von 272,8 Millionen Euro.

Die Zahlen beeindrucken zwar, im Vergleich zu den Milliardenbeträgen der Fleischproduktion fallen Sie allerdings gering aus: Der Produktionswert der Kategorien Fleisch, Geflügelfleisch sowie verarbeitetem Fleisch lag 2019 zusammengerechnet bei gut 40,1 Milliarden Euro.

Zurück