Hitzewelle: Die Gewinner und Verlierer des Super-Sommers

Von Alexandra Stojic | Fotos: WetterOnline | Drucken
  • "Hitzewelle" "Gluthitze" "Lebensmittelpreise" "rekordsommer" "sommer" "hitze"

    Die Gluthitze hat vielerorts verdorrte Felder hinterlassen.

Von Kartoffel- bis zu Milchbauern: Die Gluthitze trifft die Landwirtschaft schwer, bei einigen Gemüsesorten könnte es zu Engpässen und damit zu Preiserhöhungen im Handel kommen. Doch der Super-Sommer hat auch Profiteure.

Der Sommer ist in diesem Jahr ungewöhlich heiß und trocken. Auch in Deutschland sank das Thermometer seit Juni kaum unter 33 Grad. Gut für die Hersteller von Getränken und Eiscreme. Auch Winzer und Apfelbauern jubeln angesichts der hohen Temperaturen. Auf der anderen Seite klagen Kartoffel- und Milchbauern über Ernteausfälle, von Engpässen und Preiserhöhungen ist die Rede. Wer sind die Gewinner und Verlierer des Sommers 2018?
 
Die kartoffelverarbeitende Industrie warnte bereits im Juli vor Qualitätsproblemen und spricht bereits zum jetzigen Zeitpunkt von mindestens 25 Prozent Minderertrag. Durch die Hitze werde die Kartoffelernte in Deutschland und Europa in diesem Jahr sowohl in Menge als auch Qualität erheblich niedriger ausfallen als 2017, bestätigt der Bundesver­band der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie (BOGK).

Eine Folge der Hitzewelle, die auch die Milchindustrie betreffen könnte. Denn frisches Futter für die Milchkühe fehlt. Daher sind die Milchbauern gezwungen, ihr Winterfutter im Sommer zu verfüttern und fordern höhere Milchpreise, um die Unterschiede auszugleichen.

Ganz anders sieht es bei den Winzern aus. Das Wetter war bereits im Mai und Juni für den Wein optimal gewesen.m Auch die EU-Apfelernte, die im vergangenen Jahr aufgrund des langen Winters katastrophal ausgefallen war, wird Experten zufolge um ein Drittel größer ausfallen als im Vorjahr. 

Laut WetterOnline geht der Hochsommerwärme zwar bald die Puste aus und ein Temperatursturz steht an. Der kurze Herbstgruß hält allerdings nicht lange: Schon bald danach macht sich ein neues Hoch bei uns breit.

Weitere Ergebnisse und Zahlen zu den Gewinnern und Verlierern der Hitzewelle lesen Sie ab 3. September in der neuen Ausgabe der RUNDSCHAU für den Lebensmittelhandel. 

Zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren ...