Artikel

Picnic-Studie: Run auf Kartoffeln

Lebensmittellieferer Picnic veröffentlicht eine Studie über die häufigsten bestellten Waren von über 250.000 Kunden. Die Top 4: Kartoffeln, Pilze, Bio- und Demeter-Produkte sowie pflanzliche Alternativen.

 

Von Sibylle Menzel | Fotos: Pixabay

Basierend auf den Bestellungen von über einer Viertelmillion Kunden im nordrhein-westfälischen Liefergebiet stellt Picnic eine Studie vor über die am häufigsten bestellten Produkte in der ersten Jahreshälfte 2021. Untersucht wurde, welche Lebensmittel neben den traditionellen Topsellern Milch, Bananen und Gurken relativ am beliebtesten sind. Auffallend: In diesem Jahr stieg die Nachfrage nach lokalen und frischen Produkten besonders stark. Die vier Top-Trends:

Das "Comeback" der Kartoffel

Kartoffeln aller Art gewannen deutlich an Beliebtheit - von der Alexandra über Augusta zu Marabel. Picnic führt die Entwicklung auf den Trend zum Selbst-Kochen mit lokalen Produkten zurück. Auch wenn das Leben immer weiter zur Normalität zurückkehre, habe der Trend weiter zugenommen.

Beliebtheit von Pilzen steigt

Während letztes Jahr vor allem Pfifferlinge sich großer Beliebtheit erfreuten, sind es seit Anfang diesen Jahres vor allem etwas außergewöhnliche Sorten, wie etwa Shiitake Pilze und Steinpilze. Aber auch die altbewährten Champignons wurden von Picnic-Kunden häufiger bestellt. Außerdem stieg der Kauf von Austernpilzen extrem an.

Bio- und Demeter-Produkte im Aufwind

Picnic-Kunden bestellten im ersten Halbjahr 2021 mehr Bio- und Demeter-Produkte als zuvor. Demeter-Bio-Bananen, aber auch Demeter-Bio-Zitronen und Demeter-Bio-Äpfel Gala gehörten zu den am häufigsten bestellten Produkten. Auch die dieses Jahr von Picnic eingeführten eigenen Bio-Eier sind gefragt.

Pflanzliche Alternativen gewinnen weiter an Popularität

Der Verkauf von milchfreien Käsealternativen und von pflanzlichen Milchalternativen nimmt bereits seit letztem Jahr zu und steigt weiter an. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Fleischkonsum pro Kopf leicht zurückgegangen.

 

Artikel teilen

Gut informiert durch die Krise