Verbraucher kaufen Tiernahrung meist online oder im Fachhandel

Von Martina Kausch | Fotos: pixabay | Drucken

Nach einer Studie hat der stationäre Lebensmitteleinzelhandel seit 2013 im Sortiment Tiernahrung 3,4 Prozent Marktanteil an den wachsenden Online-Handel verloren. Auch der stationäre Fachhandel sieht sich einem sinkenden Marktanteil gegenüber.

"Kaufmotive im Heimtiermarkt" heißt eine Studie, die das Konsumverhalten der Haustierbesitzer im Bereich Petcare analysiert. Die Autoren der Dualen Hochschule Baden-Württemberg /Heilbronn kommen zu dem Ergebnis, dass sowohl der LEH als auch der Fachhandel Marktanteile an den Online-Handel verliert.

Der Heimtiermarkt werde zunehmend von Fachhandelsketten dominiert und könne dabei signifikante Marktanteile erzielen. Der stationäre LEH realisiere nur 45,3 Prozent Marktanteil, während der stationäre Fachhandel rund 40,7 Prozent und der Onlinehandel geschätzte 14 Prozent Marktanteil realisiere (Quelle: IVH und ZZF 2020), so die Studie.  Der stationäre Fachhandel habe somit seit 2013 1,3 Prozent Marktanteil und der stationäre LEH sogar 3,4 Prozent Marktanteil an den dynamisch wachsenden Online-Handel verloren. Der habe 4,7 Prozent Marktanteil hinzugewonnen.

Der beständig wachsende Heimtiermarkt (Zuwachs: rund 2-3% pro Jahr) umfasst laut Studie ein Volumen von rund fünf Milliarden Euro (Fertignahrung und Zubehör). Im Jahr 2019 besaßen 45 Prozent der deutschen Haushalte mindestens ein Haustier, Hunde und Katzen sind dabei am beliebtesten.

Die Studie von Stephan Rüschen und Helen Keil aus der Schriftenreihe Handelsmanagement ist hier komplett zu lesen.

Zurück