Online-Handel legt im dritten Quartal um 12,3 Prozent zu

Von Mirko Jeschke | Fotos: Unternehmen | Drucken

Zum starken Wachstum des Interaktiven Handels im dritten Quartal hat der Online-Handel laut einer bevh-Studie mit einem Plus um 12,3 Prozent einen signifikanten Beitrag geleistet. Innerhalb des Warengruppen-Cluster "Täglicher Bedarf" (+15,4 Prozent) ist das Warensegment Lebensmittel überproportional um 17,4 Prozent gestiegen.

Der Interaktive Handel ist im dritten Quartal 2019 weiterhin stark gewachsen. Dies zeigen aktuelle Zahlen der großen Verbraucherstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh). Signifikanter Wachstumstreiber des Handels insgesamt ist der Online-Handel, der mit einem Plus von 12,3 Prozent noch stärker als im vergleichbaren Vorjahresquartal gestiegen ist. Demnach generierte die Branche im Online-Handel von Juli bis September 2019 einen Umsatz von 17,06 Milliarden Euro (inkl. USt), nach 15,2 Milliarden Euro im Vorjahr. Im gesamten Interaktiven Handel (Online- und klassischer Versandhandel) kauften die deutschen Verbraucher Waren für 17,47 Milliarden Euro (Vorjahr: 16,12 Milliarden Euro). Der Online-Handel hat damit inzwischen einen Anteil von fast 98 Prozent am Gesamtumsatz des Interaktiven Handels.

Um 15,4 Prozent auf 1,29 Milliarden Euro ist das Online-Volumen des Warengruppen-Cluster "Täglicher Bedarf" gestiegen. Überproportional zugenommen hat hierbei das Warensegment Lebensmittel mit einem Online-Umsatz von 414 Millionen Euro, ein Plus um 17,4 Prozent.

In den ersten neun Monaten 2019 erhöhte sich der E-Commerce-Umsatz im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 11,6 Prozent.

Zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren ...