Tiefkühlanbieter und Verbraucherschützer setzen sich für Nutri-Score ein

Von Marcelo Crescenti | Fotos: Rundschau | Drucken
  • "Lebensmittelampel" "nutri-score" "dti" "vzbv"

    Unterstützung für Nutri-Score wächst.

Im Ringen um eine Lebensmittelampel bekommt Nutri-Score Flankenschutz von den Tiefkühlherstellern. Die Verbraucherzentralen starten gar eine Unterschriftenaktion für das Nährwertkennzeichen.

Ab Mitte Juli will das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Verbraucher zu verschiedenen Modellen für eine Nährwertkennzeichnung befragen. Anbieter von Tiefkühlkost legen sich bereits jetzt fest: Sie bevorzugen das Nutri-Score-Modell.

Der Vorstand des Deutschen Tiefkühlinstituts (dti) hat sich nun einstimmig dafür ausgesprochen, den Mitgliedern die Einführung der Nutri-Score-Kennzeichnung auf freiwilliger Basis zu empfehlen. Voraussetzung ist, dass die Bundesregierung dafür die rechtliche Basis schafft, mit einer Notifizierung bei der EU.

"In Frankreich wurde in wissenschaftlichen Untersuchungen bereits nachgewiesen, dass Nutri-Score den Verbrauchern ein einfaches Verständnis und übersichtliche Orientierung bietet", heißt es in einer dti-Pressemitteilung. Die Empfehlung des dti-Vorstandes basiert auf einer Befragung, bei der die Mitgliedsunternehmen mit deutlichem Abstand für das Nutri-Score-Modell votierten.

Auch der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) setzt sich dafür ein, dass Nutri-Score in Deutschland und der EU eingeführt wird. Zur Begründung heißt es: "Nutri-Score kann Orientierung auf einen Blick geben". Die Verbraucherschützer haben sogar eine Unterschriftenaktion für das Nährwertkennzeichen gestartet.

Zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren ...