Artikel

Store-Check MPreis, Volders: Markt mit Lebensqualität

Im Erdgeschoss ein Nahversorger als Dorfmittelpunkt, im Obergeschoss Wohnungen und ein Sozialprojekt – mit dem MPreis im österreichischen Volders ist ein großer Wurf gelungen. Auch energietechnisch ist MPreis ein Vorzeigeprojekt.

Schmucker Einkaufsstart: Der Markt empfängt die Kunden mit einer eindrucksvollen Obst- und Gemüseabteilung. Foto: Claudia Jörg-Brosche
Von Claudia Jörg-Brosche | Fotos: Claudia Jörg-Brosche

Die Kirche steht in der 4.500-Seelen-Gemeinde Volders östlich der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck noch mitten im Dorf – doch gleich dahinter entsteht gerade ein neuer zentraler Ortsteil, dessen Mittelpunkt ein neuer MPreis-Markt ist. Er vereint nicht nur die Vorzüge eines Nahversorgers mit Terrassencafé als Treffpunkt, sondern kombiniert den Gewerbebau mit einem Wohnprojekt – auch im Hinblick auf die Mitarbeiter.

Harmonie im Ortszentrum

Die Funktion des Marktes ist deutlich erkennbar und hebt sich klar vom Wohnbau ab, beide Einheiten bilden aber ein harmonisches Ensemble. Eine mit (derzeit noch kleinen) Bäumen beschattete Ruhezone mit runden Sitzgelegenheiten im Eingangsbereich schafft die Atmosphäre eines öffentlichen Platzes und dient als neue Begegnungszone für die Gemeinde Volders.

Trotz neuem Supermarkt und einem Wohnblock mit Kindergarten direkt gegenüber mussten die bestehenden Parkplätze nicht vergrößert werden, für die Bewohner stehen Tiefgaragen zur Verfügung. So leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag zur flächensparenden Entwicklung des neuen Quartiers ohne zusätzliche Bodenverdichtung. Die Kombination von gewerblichen Bauten mit hochwertigem Wohnen wurde in Südtirol bereits in mehreren Projekten realisiert. Für Österreich ist hier aber ein Novum gelungen. Nordseitig schließt sich der junge Schönwerth-Park mit Abenteuerspielplatz, Wasserläufen und herrlichem Bergblick auf das Karwendelgebirge an. 

Wenige Wochen nach der Eröffnung ist der MPreis samt Außenflächen, Terrassen und Café gut belebt. Auffallend ist der recht hohe Anteil kleiner Gäste, die beim Herumtoben im Park hungrig und durstig wurden. Die Mietwohnungen werden auch MPreis-Mitarbeitern angeboten. Im obersten Stock wird ein Sozialprojekt mit betreutem Wohnen integriert.

Passivhaus mit Aussicht

Das Gebäude entspricht dem energieeffizienten Passivhaus-Standard. Dazu gehört eine ausgefeilte Haustechnik, die ohne fossile Brennstoffe auskommt und über Wärmerückgewinnung und konditionierte Lüftung ein Maximum an Energie einspart. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach erzeugt eigenen Strom. Der Wohnbau ist in besonders ökologischer Holzbauweise ohne Verbundmaterialien und PVC ausgeführt, gedämmt wurde mit Mineralwolle und hinterlüfteter Holzlattung.

Der MPreis-Markt selbst ist ganz in Weiß gehalten, seine Einhüllung mit gewelltem Lochblech wirkt wie ein Vorhang und vermittelt den Eindruck von Leichtigkeit und Luftigkeit. Von innen gesehen öffnet sich diese Hülle immer wieder und gibt den Blick frei auf die Kirche, die umgebenden Berge und den Schönwerth-Park. 

Eine Kombination aus Nahversorgung, (Mitarbeiter-) Wohnungen in Passivbauweise plus einem Sozialprojekt mit betreutem Wohnen: Das ist das Konzept in Volders/ Tirol. Spektakulärer Bergblick ist inbegriffen. Foto: Claudia Jörg-Brosche
Das Café soll zum Lebensmittelpunkt des neuen Ortsteils am Schönwerth Park werden. Foto: Claudia Jörg-Brosche

Start mit Obst und Gemüse

Beim Betreten des Marktes gelangt der Kunde zunächst in das gemütliche Bistro des Brotfachgeschäftes Baguette: Hier gibt es Kaffee und Kuchen sowie salzige Fertiggerichte und Stärkungen der schonend zubereiteten Eigenmarke „I like“. Rechts ab geht es in den Supermarkt. Erste Station hier ist die Obst- und Gemüseabteilung samt Bio-Theke und Kühlbereich, insgesamt ein bunter, appetitlicher Augenschmaus.

Im Kühlgang fallen die zahlreichen Bio-Feinkostprodukte auf: „Wir führen mehr als 520 im Markt – sowohl in der Selbstbedienung als auch an der Theke mit Bedienung. Vertretene Marken sind beispielsweise Natur Fair oder Bio am Berg. Zusätzlich offerieren wir auf einem ganzen Regalmeter vegan-vegetarische Produkte“, zeigt sich Daniela Resch, Leiterin Vertrieb Region Mitte-Ost, stolz. Da gibt es veganen Käseersatz, Veggie-Wurst, -Hackfleisch oder -nuggets.
 

Foto: Claudia Jörg-Brosche
Foto: Claudia Jörg-Brosche

Der große Hingucker der neuen MPreis-Filiale ist die lange Feinkosttheke mit Bedienung, das Reich von Sonja Eder (s. Interview). Allein 16 Produkte aus der eigenen Alpenmetzgerei sind im Angebot, aus garantiert nur österreichischem Fleisch, versichert sie.

Besonders hebt Eder die Marke Bio vom Berg mit rund zehn Wurstwaren und – je nach Jahreszeit – 20 bis 30 Käsesorten hervor und verweist auf ihre Lieblings-Biokäse namens Gambrinus, Kolsasser und Jausenradl.
 

600 bis 700 Käse- und Wurstwaren, Spezialitäten und Antipasti bietet der Markt, rund 350 davon in Bedienung. Foto: Claudia Jörg-Brosche
Neben den Klassikern ist Käse aus der Region gefragt – auch in der SB-Variante in der gepflegten Kühlung. Foto: Claudia Jörg-Brosche
Auch ausländische Wurstspezialitäten liegen in der Frischetheke – bei den Kunden beliebt sind aber besonders die regionalen Produkte. Foto: Claudia Jörg-Brosche

INTERVIEW

 

Sonja Eder

Bereichsleiterin Feinkost

Sie sind ein MPreis-„Urgestein“? 
Ja, ich bin seit 20 Jahren bei MPreis. Begonnen habe ich als Verkäuferin in der Feinkost und stieg nach und nach in die Filialleitung auf. Jetzt mache ich die Gebietsleitung Feinkost im gesamten Tiroler Unterland – bin aber in dieser Filiale auch in der Feinkostbedienung tätig. 

Welche Spezialitäten zeichnen das Sortiment hier im Markt aus? 
MPreis hat sich von Anfang an der Nachhaltigkeit verschrieben und setzt auf die intensive Zusammenarbeit mit regionalen Produzenten und Landwirten, auch kleinen Familienbetrieben. So führen wir beispielsweise zwei Schinkenspezialitäten, die frei sind von Konservierungsstoffen. 

Gibt es auch ausländische Käse- und Wurstsorten? 
Ja natürlich, wir haben auch Spezialitäten aus Frankreich, Italien, Spanien, der Schweiz. Aber gerade hier bei uns im ländlichen Raum sind regionale Produkte mehr gefragt.


 

Fachgeschäft plus Backstation

Obwohl im Eingangsbereich das Brotfachgeschäft Baguette eine reiche Auswahl bietet, werden in der Backstation im Markt zusätzlich 24 Sorten Brot und Gebäck frisch gebacken. Und zwar bis 17 Uhr mit dem kompletten Sortiment. Gegenüber befindet sich der Getränkebereich für Mehrweggebinde mit der Aufschrift „Wir sehen uns wieder“.

Filialleiterin Cigdem Üzüm erläutert die Strategie und Platzierung: „Für einen deutlichen Nachhaltigkeitsakzent haben wir hier unser komplettes Pfandflaschensortiment übersichtlich zusammengefasst.“
 

Viele Infos für den Kunden  

Im anschließenden Gang wartet die Weinabteilung mit knapp 250 Sorten. Urige Holzelemente sorgen für ein gemütliches Ambiente. In der Mitte des Ganges wird – fein säuberlich in Drahtkörben geschichtet – die Aktionsware angeboten. Oftmals gilt das verlockende Angebot „1 + 1“ (eine Flasche kaufen, eine Flasche gratis).

Großformatige „Vinothek“-Aufsteller geben detaillierte Infos zu den jeweiligen Tropfen: Sorte(n), Herkunft, Alkoholgehalt, Typus, Serviertemperatur sowie Informationen, zu welchen Gerichten der Wein passt. Praktisch: An der Wand hängen schmucke Papiertüten für rasche Weingeschenke. Auch im Sortiment: Schnäpse und Gins der Destillerie Herr Friedrich (Eigenmarke), im Sinne der Nachhaltigkeit aus Altbrot gebrannt.

Service ist alles

Die Auspreisung erfolgt im MPreis in Volders nicht nur auf Papier, sondern auch auf elektronischen Anzeigetafeln. Das Unternehmen hat auch ein automatisches elektronisches Bestellsystem.

Ansonsten geht es im Team von Cigdem Üzüm sehr persönlich zu. „Ich lege höchsten Wert auf Kundenservice und Freundlichkeit“, erklärt die Filialleiterin und hat ein überzeugendes Beispiel für dieses Credo parat: „Benötigt ein Kunde ein Produkt, das bei uns fehlt, kam es auch schon vor, dass sich ein Mitarbeiter ins Auto setzte und die ersehnte Ware aus dem nächstgelegenen Markt holte.“

Aufgeräumt und übersichtlich wirkt das Innere des neuen Marktes. Üblich bei MPreis sind die Schütten in Gitteroptik, die teilweise für Zweitplatzierungen genutzt werden. Foto: Claudia Jörg Brosche
Foto: Claudia Jörg Brosche
Foto: Claudia Jörg Brosche
Foto: Claudia Jörg Brosche
Eigenmarke: Spirituosen aus Altbrot. Foto: Claudia Jörg Brosche

MARKTDATEN

MPreis Volders, Tirol

  • Adresse: Schönwerth Park 2, 6111 Volders in Tirol/ Österreich
  • Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 7 bis 19 Uhr, Freitag 7 bis 19.30 Uhr, Samstag 7 bis 18 Uhr
  • Eröffnung: 24. Februar 2022
  • Verkaufsfläche: 600 qm
  • Besonderheiten: Supermarkt als neuer Mittelpunkt in einem neuen Dorf-Quartier; Verbindung gewerblicher Bau mit Wohnbau; Passivbauweise mit Photovoltaikanlage, Haustechnik ohne fossile Brennstoffe

Artikel teilen

Gut informiert durch die Krise